Das Präventions- und Schutzkonzept des P.T.K. e.V. soll Rahmenbedingungen schaffen, die (sexuelle) Übergriffe erschweren und die Trainer/innen im Kinder- und Jugendbereich befähigen, bei Verdachtsmomenten zielgerichtet und richtig zu handeln.

 Das Präventions- und Schutzkonzept beinhaltet die nachfolgend aufgelisteten zehn Bausteine, welche permanent weiterentwickelt werden. Es handelt sich somit um ein „lebendiges Dokument“, welches sich fortwährend den vereinsinternen Gegebenheiten und Strukturen anpasst.

Hier ein Überblick über die einzelnen Bausteine in Kurzform. Gerne können Sie auf Wunsch das komplette Präventions- und Schutzkonzept bei uns einsehen. Wenden Sie sich dazu vertrauensvoll an den/die Schutzbeauftragte(n).

Die 10 Bausteine des Präventions- und Schutzkonzepts im Überblick:

  • LEITBILD: Die Positionierung des Vorstandes
    Unsere Vorstandsmitglieder tragen die Verantwortung, dass Kinder und Jugendliche vor jeglicher Art von Gewalt, insbesondere der sexualisierten Gewalt, bestmöglich geschützt werden. Wir sprechen deshalb offen über diese Thematik und schaffen eine Kultur der Aufmerksamkeit!
  • PERSONALVERANTWORTUNG: Thematisierung bei neuen Trainer/-innen
    In Gesprächen mit neuen Trainer/-innen wird das Thema Schutz vor sexualisierter Gewalt berücksichtigt.
  • VERANTWORTLICHKEITEN: Die Schutzbeauftragten im PROTACTICS® TEAM KIRBACHTAL e.V.
    Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche und Eltern im PROTACTICS® TEAM KIRBACHTAL e.V. sind Frau Jutta Reitter-Stengel, Telefonnummer: 0151/53361094 und Herr Stephan Gudra, Telefonnummer: 0157/79328821.
  • UMSETZUNG DES § 72a (4) SGB VIII: Die Einsichtnahme in das erweiterte Führungszeugnis
    In unserer Vereinbarung mit dem Jugendamt des Landkreises Ludwigsburg ist die Regelung getroffen, dass alle P.T.K. e.V. – Trainer/-innen ein erweitertes Führungszeugnis in regelmäßigen Abständen vorlegen müssen.
  • SENSIBILISIERUNG: Wissen und die Handlungskompetenzen vermitteln
    Unsere Trainer/-innen werden regelmäßig zum Thema sexualisierte Gewalt sensibilisiert!
  • SELBSTVERPFLICHTUNG: Der Ehrenkodex
    Alle Trainer/-innen unseres Vereins, haben unseren Ehrenkodex unterschrieben.
  • PARTIZIPATION: Die Elternarbeit
    Die Eltern werden aktiv in das Thema im Rahmen von Elternabenden/Infoveranstaltungen eingebunden.
  • GRENZEN WAHREN: Der Verhaltensleitfaden
    Ist ein wichtiger Baustein zu grenzachtenden Verhaltensweisen und Fehlverhalten im Umgang mit Kindern und Jugendlichen und soll klare Verhaltensregeln für Trainer/-innen geben.
  • KINDER STARK MACHEN: „Nein“ sagen erlauben
    Unsere Kinder und Jugendlichen haben das Recht auf eine gesunde Entwicklung und das Recht Dinge zu benennen, die ihnen nicht gefallen.
  • INTERVENTIONSLEITFADEN: richtiges Handeln im Fall der Fälle
    Klare rechtliche Vorgaben/Anweisungen zum Handeln in Verdachtsfällen. Hierdurch geben wir unseren Trainer/-innen Handlungssicherheit im Umgang mit diesem sensiblen Thema.

Weitergehende Informationen:

Broschüre „Kinder schützen“

https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/